SPRZAGALA - SPRUNGALA

Die Familie Sprzagala (= Sprungala) stammt aus dem Posener Land. Hier wurde der Urahne im Mittelalter von den polnischen Herzögen von Großpolen (Wielkopolska) angesiedelt. Herzog Przemyslaw II. schenkte dem Zisterzienserkloster Paradies (bei Meseritz) 1278 das Gebiet südlich des Obrabruches - an der damals umstrittenen Grenze nach Schlesien, zum niederschlesischen Herzogtum Glogau (Glogów), um diese Grenze zu sichern. Seither lebten deutsche Bauern im Primenter Klosterland der Zisterzienser vom Kloster Lacus Mariae (Mariensee).

Da die Deutschen sich bereits im Mittelalter ansiedelten, hatten sie in der Regel noch keine festen Familiennamen, daher tragen die deutschen Katholiken dieser Region oftmals Namen polnischer Herkunft, so auch die Familie Sprzagala (gesprochen Spschong-gawa). Aus der Umschreibung dieses polnischen Namens entstanden im 19. und frühen 20. Jh. die verschiedensten Versionen dieses Namens:

Sprzagala, Sprungala, Sprungalla, Spschungalla, Sprongala, Sprongalla, Spragala, Spragalla, Sprengala, Springalla und sogar Sprunghofer und Sprenger.

In Kirchenbüchern lassen sich weitere Versionen finden, wie: Sprzongala, Sprzagalski (in Priment) , Sprzagaly, Sprzongalina (weibliche Form), Sprungall.

Der Name läßt sich wie folgt deuten: vom polnischen “sprzag, sprzegu” = die Deichsel, Kupplung. Die Sprzagala waren also Hersteller von Wagenzubehör, vergleichbar der süddeutschen Bezeichnung Spengler. Da dieser polnische Name offenbar einzigartig ist, denn alle Namensträger ließen sich auf die Herkunft aus Mauche (Mochy) zurückführen, ist zu vermuten, daß der Originalname deutscher Herkunft war, ins Polnische übertragen wurde und bei der Rückführung ins Deutsche diese verschiedenen Varianten entstanden.

 

    223. De eadem villa Staryklaßtor,
    Baptistavit Martinus Costen. Stanisla-
    um, Simonis dicti Sprzagala patris
    Anna vero matris: patrini Mathias
    Ciepiy et Hedwigis Glupski. Anno qui
    supra die veri 10. Aprilis.

Der erste nachweisbare Sprzagala war Simon, der mit seiner Frau Anna 1603 sein offenbar letztes Kind bekam. Er wird in der Folgezeit vielfach als Taufpate und Trauzeuge genannt, so daß man vermuten kann, daß er um 1550/60 geboren wurde. Die Familie war damals in Altkloster ansässig und vermutlich Besitzer eines großen Hofes, worauf man durch die vielfache Nennung schließen kann, und daß sie als eine der ganz wenigen Familien bereits mit Familiennamen eingetragen wird.

 

                       Staryklasztor
    Ego Simon praemeten sc. Matrimonium in-
    ter Bartholomei Sprzagala et Annam co-
    tractum, confirmani, se. praesentibus, mar-
    tino Braßeatore et Andrea Graca sculteto
    et aliis multis de populo, praemissis solotis
    denunt, die 26. Juni

Seit 1617 tritt an die Stelle des Simon ein Bartolomäus Sprzagala mit seiner Frau Anna, seit 1649 gefolgt durch seinen Sohn Laurentius (Lorenz). Die schlechte Qualität der Kirchenbücher in der Folgezeit läßt nur noch Vermutungen zu. Der nächste Hoferbe war offenbar Lucas Sprzagala. Von da ab ist die Hoflinie nicht mehr zu identifizieren und scheint im Großen Nordischen Krieg zu Beginn des 18. Jh. untergegangen zu sein, sei es durch Kriegseinwirkungen oder durch die Pest von 1709.

 

              Kaszczor 9. Febr.
    Ego idem matrimonium contractu inter Lau-
    rentius Sprzagaliyk & Margaretha Kolon
    us (...    ...) confirmani
    (...), Balthasar Kaczmarek et Stanisl-
    ao Sprzagala, 9. Febis.

An die Stelle der Hoflinie tritt offenbar eine Nebenlinie der Familie, dessen Ahne offenbar ein Bruder des Lucas war: Stanislaus Sprzagala, gefolgt von seinem Sohn Matthias, der 1754 nach einer großen Lücke im Kirchenbuch in Mauche beurkundet wird. Mit seinem Sohn Michael Sprzagala (1713-1783) beginnt die gesicherte Beurkundung. Von ihm stammen drei Linien der Familie ab: die des Zephyrin, die in Priment beheimatet war, aber dessen männliche Nachkommen nie mehr erwähnt werden. Die zweite ist die des Johann Sprzagala, dessen Sohn Joseph als auch der Enkel Joseph es nur zu Inliegern brachten, so daß die folgende Generation auswanderte: Franz *14.12.1852 erscheint kurzfristig um 1877 in Dortmund und soll nach Amerika gegangen sein, Xaver (1857-1888) kam mit meinem Uropa nach Dortmund, der Bruder August war zur selben Zeit nach Bochum gegangen und begründete den evangelischen Familienzweig Sprungalla im Raum Wuppertal-Radevormwald.

 

                       Moch
      24  Confirmati sunt in Ma-
            trimonium Michael Sprz-
            agaa inquiling et virgo
            Agata Friponka ex
            Kascor: Testes Anto-
            nig Fripon inquiling
            ex Kaszczor, Stephang
            Flieger ex Moch.

Der Maucher Hauptzweig ist der des Stanislaus, bzw. seines Sohnes Anton (1777-1859). Hier teilt sich die Familie in drei Zweige: Joseph mit Nachkommen in Posen (Sprengala, in Hamburg) und Berlin Charlottenburg (Sprzagala, Sprongalla, Sprzagalla, auch in Melbourne/ Australien). Andreas heiratet auf einen großen Hof ein, der bis 1945 in geteilter Form im Besitz der Familie blieb. Nachkommen dieses Andreas und seiner acht Söhne bildeten Familienzweige in Rositz (Aachen, Memmingen), Flensburg (+ Schmölln = Sprunghofer), Glogau (Nachkommen in Gera, Berlin, Remscheid, Bayern), Bottrop (= Sprenger), Lünen (Dortmund, Lahr, Canada), Lüneburger Heide (nach der Flucht) und Quedlinburg (= Spschungalla, in Duisburg, Berlin, Johanngeorgenstadt, Leipzig)

 

      19    Moche   Nowanedza
    13=tia Maji Adm Rndg Pa=
    tritius Grunn Oeconomus Ka=
    szczorem, baptizavit Antoni=
    um Filium Stanislai
    Sprungal et Regina L.C.
    Parens. Patrini fuere Se=
    bastianus Janeczek, Marian=
    na Frohmuttin et Baltha=
    zar Meisner.

Den Urhof erbte Antons jüngster Sohn Anton (1816-1891). Der Hof ging an dessen ältesten Sohn Joseph Sprongala (Nachkommen in Altkloster (Kaszczor) nach der Flucht in der Lüneburger Heide (Spragala), bzw. optiert in den Kreis Sprottau (Spragalla) und nach der Vertreibung in Bayern). Die jüngeren Söhne bildeten Familienzweige in Dortmund und Danzig (Nachkommen in Herne, Köln,  Berlin, Nordhausen, Berlin, Halle/ S., Freiberg und angeblich auch in Argentinien oder Australien) aus.

 

                                  Nowanedza
    Tenze Plebani Ochrzeil Dziecie Ktoresie Dnia 2°° Kwietnia r.b.
    ogodzinie 10ty w wieczor urodzilo z Rodzicow Prawego Leza Antoniego
    Sprzagaly, i Reginy z domu Bartkowianka na kumorze Zamierzkalych
    z danomu Imi Antoni. Chrzesni byli Juzef Kochynek Ber-
    nad Stazonek Kmicie, i Barbara Stelmaszka wszczy z Muchi.

Bislang ließen sich 782 Familienangehörige (mit Ehefrauen) - versehen mit inzwischen 511 Porträtfotos) zusammentragen, aber die Nachkommenschaft Sprzagala/ Sprungala ist damit sicherlich immer noch nicht komplett, zumal auch einzelne Familien nicht bereit waren Auskunft zu geben. Über jede Hilfe und jeden Hinweis ware ich daher dankbar. Schreiben Sie mir:

Sprungala@web.de

Danke.

Im Juni 2005 fand eine erste Familienfahrt mit Michael Sprzagala aus Friedrichshafen  statt, eine zweite erfolgte wegen des großen Anklangs im September 2006 (Berichte darüber sind 2005 in der 3. Ausgabe des Fraustädter Ländchens erschienen und über die zweite Reise in den Posener Stimmen 11/2006).

DANKSAGUNG:

Dank dieser Homepage ergab sich eine weitere Erschließung einer Familie Spragalla. An dieser Stelle ein herzlicher Dank für die liebe Mithilfe nach Florida.

 

PS: Hier noch einige Sprzagala (etc.), von denen nur Taufeinträge bekannt sind und deren weiteres Schicksal unbekannt ist. Vielleicht kann mir da ja jemand helfen:

    - Anna Sprzagala *12.11.1820 Mauche, Tochter des Inliegers Joseph.
    - August Sprzagala *1.10.1829 Mauche, Sohn des Inliegers Joseph
    - Veronika Sprzagala *3.4.1832 Mauche, Tochter des Inliegers Joseph
    - Andreas Sprzagala *28.4.1836 Mauche, Sohn des Inliegers Joseph
    - Stanislaus Sprzagala *5.5.1843 Mauche, Sohn des Inliegers Joseph
    - Franz Sprzagala *14.12.1852 Mauche, Sohn des Inliegers Joseph jr.
    - Karolina Sprzagala *9.2.1860 Mauche, Tochter des Inliegers Joseph jr.
    - Julianna Sprzagala *1.1.1852 Mauche, Tochter des Häuslers Joseph
    - Joseph Sprzagala *4.3.1844 Mauche, Sohn des Halbbauern Andreas,
    - Anna Barbara Sprzagala *31.10.1854, Tochter des Halbbauern Andreas