Dr. Martin Sprungala
 Dortmund
E-Mail: 
Sprungala@web.de

Werdegang:
seit 1977    Entwicklung des intensiven Interesses für die Geschichte
                  (Schwerpunkt die gesamte Bandbreite des Altertums)
       1978    Mittlere Reife mit Qualifikation
       1981    Fachhochschulreife
       1982    Abitur am Aufbaugymnasium der Stadt Dortmund

nach der Militärzeit als Fernmelder (Soldat auf Zeit, SAZ 2) Studium des Lehramts (Sek.2) für Geschichte und Geographie, Wechsel zum Magisterstudiengang.
       1993    Magisterarbeit zum Thema: die Gründung des Dominkaner
                   klosters in Dortmund (1310-1336)
       1995    Abschluß an der Ruhr-Universität Bochum als Magister Artium,
                   Studien- und Interessenschwerpunkte: Antike Geschichte,
                   Mediävistik, deutsches Mittelalter, Neuzeit: Preußen, 2. Kaiser-
                   reich, Osteuropäische Geschichte mit einer entsprechenden
                   mehrwöchigen Exkursion, Siedlungs- und Kulturgeographie .
 seit 1987   umfassende Familienforschung als erste eigenständige
                   Forschungsarbeit.

neben diversen Semesterjobs ständig in Teilzeit im Versandhandel als Kundenbetreuer, Telefonist, Lagerist, Eilkurier u.a. tätig (1987-1995)

       1996   Abschluß einer Weiterbildung am IDB (Institut für Datenver-
                  arbeitung und Betriebswirtschaft), Ausbildung zum Betriebswirt
                  (IDB) für Hotel-, Freizeit- und Touristik Management mit einem
                  Praktikum im Revierpark Gysenberg (Herne).

  ab 1997   tätig für den touristischen Verein “Bewußt Reisen” Herdecke,
                  Stadtführungen, Diavorträge etc.

1997-1998   Arbeit an der Dissertation (Ruhr-Universität Bochum) mit Feld-
                    forschungen in Polen.
         1999   Disputation “cum laude”,
                    Auszeichnung mit dem Kulturpreis der LWW und der Dr. Kurt
                    Lück Stiftung für Nachwuchswissenschaftler.
         2000   Abschluß des Promotionsverfahrens durch den Druck des
                    Buches. Die Dissertation wird z.Zt. auch ins Polnische übersetzt
                    und soll dann veröffentlicht werden.
         2002   Trainee Programm Medien- und Verlagswirtschaft (TPMV X) an
                    der GBB (Gesellschaft für Berufliche Bildung) in Dortmund.
                    Aufnahme in die historische “Kommission für die Geschichte der
                    Deutschen in Polen e.V. (seit 2005 Kassenprüfer)
         2004    Auszeichnung mit dem Kulturpreis der LWW, dem ehemaligen
                    Dr. Kurt Lück Preis.

 

Wissenschaftliche und organisatorische Tätigkeiten:

Vorträge (Stadthalle Uelzen, Ost-Akademie Lüneburg, Kirche in Magdeburg, Robert Koch Konferenz Wolsztyn/ Polen, etc.),
Beiträge in verschiedenen Zeitschriften, u.a. Johannesbote,  Jahrbuch LWW, Sonderausgabe des HK. Wollstein, ebenso in polnischen Zeitungen.
Gründungsmitglied des Deutschen Geschichtsvereins (DGV) des Posener Landes 
  e. V. (2000/2001) und dessen Schriftführer.
Vorstandsmitglied in der LWW , Aufgabenbereich: Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Organisation, als solcher Schriftleiter des Mitteilungsblattes “Weichsel-Warthe” und kommissarischer Vertreter der deutschen Katholiken.
Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Koordinator der deutsch-polnischen Kontakte mit der Stadt Wschowa (Fraustadt) des Freundeskreises Fraustädter Ländchen e.V.